Mittwoch, 17. Dezember 2014

Ein Segelboot auf dem Meer des Lebens

Griaß di, Servus und MoinMoin,


Poesie und Meer gehört ja zusammen wie Rostbratwürst und Senf. Oder Weihnachten und Laible. Und Bojen in Wasserstraßen.

Laible und Weihnachten und Poesie und Segeln gehören zusammen

Segel im Meer des Lebens ....


Jetzt ist es mit der Poesie ja auch nicht immer ganz einfach.
  • Manchmal kommt sie schwer und unheilschwanger daher, mal völlig unverständlich. Da kann sich durchkämpfen wer will. 
  • Oder die Poesie blümelt so blumig vor sich hin, daß man vor lauter Idylle die Flucht ergreifen möchte. 
  • Aber manchmal kommt sie eben auch leicht, und verständlich daher, und versprüht  noch mit aller Macht eine gewisse Lebenserfahrung.

 Poesie für Dich und mich 

Und wenn ich etwas ganz, ganz, ganz schön finde, dann ist es Poesie im Avent. Sozusagen die Mischung von Weihnachtsmarktwurst mit Senf  und der Duft  nach Baum und Laible. Ein bequemer Sessel, ein Glas Punsch in der Hand, die Brille auf der Nase und ein poetisches Buch ... fast göttlich. Zumindest besinnlich, und da nehm ich Dich jetzt ein Stückchen mit. Komm, ich schenk Dir ein Glas Punsch ein!



"Wind des Lebens"

von Silke Kühn, da paßt auch noch das Thema...


Ich bin nur ein Segelboot
auf dem Meer des Lebens.

Wie alle anderen
bin ich den Naturgewalten ausgeliefert.
Meine Aufgabe besteht darin,
mich dem Wind
und den Wellen
hinzugeben.

Nicht immer ist es angebracht,
das Ruder,
das Steuer
selbst in die Hand zu nehmen.

Manchmal ist es angebracht,
gelassen auf dem Wasser zu schaukeln,
die Sonne zu genießen,
Salz zu atmen
und sich vom Wellenschaum
umspülen zu lassen.

Manchmal ist es angebracht,
einfach
nichts zu tun.

Manchmal ist es angebracht,
abzuwarten,
bis sich eine neue Briese erhebt
und wieder ins Segel bläst.

Manchmal ist es angebracht,
das Kämpfen aufzugeben
und stattdessen
zu vertrauen.

Manchmal ist es angebracht,
die Schaukelphasen,
in denen das Leben scheinbar still steht,
einfach nur zu genießen.
Es sind die Zeiten,
in denen dir das Leben eine Pause gönnt.

Viel schneller als du denkst,
pfeift dir der Wind wieder um die Ohren.

Dann kannst du die Segel setzen,
an den Leinen zurren,
dich gegen Wind und Wellen stemmen,
die Richtung vorgeben
und neue Ufer ansteuern.

Ich bin nur ein Segelboot
auf dem Meer des Lebens.
                                                                           © Silke Kühn

... manchmal ist es besser abzuwarten ...

Silke, wo bist Du?


Liebe Silke, leider konnt ich Dich virtuell nicht finden. Keine Internetseite, kein Facebook, nichts .... Aber immerhin Deine Bücher (allerdings nur noch aus 2. Hand) und dieses wunderbare Gedicht.... DANKE

              


Mit dem Mausklick direkt zu Amazon, ...

da wo gottseiDank gerade gestreikt wird. Geht doch nichts über faire Löhne! Mit Klick auf das Buch kommst Du zu Amazon, wo die Gedichtbände noch teilweise gebraucht zu haben sind.


 Fürs Logbuch:

 Der Wind des Lebens ist ein Guter,
und ich freu mich auf 2015.

Recht so, Ihr fleißigen Bienen bei Amazon. 
Überhaupt, wenn alle die kleinen Leute mal streiken würden, 
dann wären 10 Euro Stundenlohn kein Thema mehr!

Freust Du Dich auch auf 2015? Kennst Du auch ein so ganz und gar passendes Gedicht?
Dann verlink Dein Post im Kommentar.

  PS: MMI - Poesie


Kommentare :

  1. Liebe Smutje,
    für deine Suche nach Silke viel Erfolg. Ihr Gedicht gefällt mir - und deine Fotos auch.
    Segeln und Weihnachten - was für eine schöne Kombination.
    LG
    Gea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gea,
      Danke für Deinen netten Worte. Es tut immer gut, wenn ein Lob kommt. :-)

      Ich wünsche Dir ein ganz schönes Weihnachten.
      LG
      Ulli

      Löschen

Dankeschön für Deinen Kommentar. Ich freu mich sehr, ist eine nette Nachricht doch das Topping der Bloggerei. Sozusagen die Kirsche auf dem Sahnedessert. Ich versuch so schnell wie möglich zu antworten.
Herzliche Grüße
Ulli