Montag, 10. März 2014

Fußbodenheizung und andere Annehmlichkeiten ...

Moin erstmal, aus aktuellem Anlaß möchte ich über Luxus reden. Also nicht so Glitzerkram, und schnelle Chromschlitten, sondern mehr über den elementaren Luxus an Bord.
Der macht sich ja meistens dann bemerkbar, wenn es draußen kalt und "wiascht" ist. Schietwetter also, oder der Smutje auch mal mit was angeben möchte!

Kalt und naß, und dann an Bord - ich hör die Mädels schon die Augen verdrehen *gluckshihi*.
Hunger, Pipi, Kalt - die weiblichen k.o. Kriterien.

Molly, der Ofen
Aber ehrlich, es ist gar nicht so schlimm, denn es gibt als LUXUS I; nen super tollen "Molly" an Bord. Er ist männlich, sieht gut aus und macht richtig warm. Voilá ... TATTARATA ... Molly, der schweizer Petroleum Ofen! Er ist zeitgleich auch meine 3. Herdplatte! Multifunktional sozusagen!   ---->

LUXUS II: Auf  "Safari" gibt es nen richtig fetten Auspuff unter dem Küchenboden. Das ist auf  Segelyachten nicht selbstverständlich.  Aus technischen Gründen, und weil der KAhn doch recht alt ist, ist es auf Safari ein ganz normaler Auspuff - wie an jedem Moped - nur viel, viel größer. Unter Motorfahrt wird der gute Kerl richtig heiß. Ein Heißblütiger sozusagen. DER Auspuff ist auch männlich :-), und wärmt in der Kombüse und im Deckssalon die Füße. Ich kann ohne angeben sagen: Ich hab ne männliche Fußbodenheizung *vor Freude strahl*.

Und wenn man den Motor anmacht, dann haut die männliche Fußbodenheizung den Motorenkrach (Schall ) aus dem Rohr unterm Yachtheck direkt auf die Wasserfläche ....... boahh hey, ein 8 Zylinder Porsche ist eine Luftnummer dagegen ...

LUXUS III: Hab natürlich auch ein kleines Mini-Bad. (Aber geduscht wird draußen im Ankerkasten!)

LUXUS IV: Mein letztes DIY-Upcycling-Projekt war das Weben von richtig festen Allgäuer Flecken-Teppichen. Passend fürs Boot. Damit angenehmes "Fuß-Feeling" entsteht. Aber das ist eine eigene Geschichte ...

Ich liebe LUXUS ...

                                                       Euer Smutje Rosa
Und für DIY-Freunde: 

Ihr braucht sakrisch viele Schraubzwingen um ein Teakdeck aus alten Holzresten aufs Badezimmerschränkchen zu verlegen .... Aber wat mut, dat mut!




Keine Kommentare :

Kommentar posten

Dankeschön für Deinen Kommentar. Ich freu mich sehr, ist eine nette Nachricht doch das Topping der Bloggerei. Sozusagen die Kirsche auf dem Sahnedessert. Ich versuch so schnell wie möglich zu antworten.
Herzliche Grüße
Ulli